Browsed by
Schlagwort: Training

[Werbung] Never apart oder die Furbo Hundekamera

[Werbung] Never apart oder die Furbo Hundekamera

Morgens, auf dem Weg ins Büro. Du schnappst dir deine Tasche, Schlüssel, Kaffee, die Leckerli für die Hunde liegen bereit. Du drehst dich noch einmal um, willst die Freigabe erteilen und dann siehst du – das: „I’m searching for the words to make you realize / that I really really want you to stay“ [Blackstreet – Don’t leave me] Blöd fühlte sich das an. Jedes Mal, wenn mir nichts anderes übrig blieb, als die beiden alleine zu lassen. Mulmig im…

Weiterlesen Weiterlesen

Schau hin oder die Persönlichkeit deines Hundes

Schau hin oder die Persönlichkeit deines Hundes

Die Zeit ist knapp. Noch eine halbe Stunde, bevor wir los fahren zum Vortrag über die Persönlichkeit deines Hundes. Die Sonne strahlt vom Himmel, alle Welt hält sich draußen auf. Vor der Tür fahren Mütter ihre Töchter zum Ballett, schnell werden die letzten Einkäufe für den Grillabend erledigt. Kurz überlege ich, ob wir uns eine Gassirunde durch den Stress überhaupt antun sollen. Aber warten bis ich wieder zurück bin? Das ist zu lang und ungerecht für die beiden Rabauken. Also schnappen wir…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Ziel vor Augen oder Der Bergische Streifzug Nummer 15

Ein Ziel vor Augen oder Der Bergische Streifzug Nummer 15

Endlich haben wir es geschafft, einen unserer noch ausstehenden Vorsätze fürs Jahr 2018 in Angriff zu nehmen! Ziel ist ein Dogtrekking mit Amber. Nicht mehr in diesem Jahr, aber im nächsten. Noch schöner wäre natürlich eines mit beiden Hunden, aber mehr als 80 km Strecke wird Buddy aufgrund seiner Einschränkung nach der Femurkopfresektion wahrscheinlich niemals schaffen. Unser Training fangen wir selbstverständlich mit kürzeren Strecken an und freuen uns, wenn er dabei ist und die gut durchhält. Die erste wirkliche Einheit…

Weiterlesen Weiterlesen

Work it oder warum Training mit dem Hund auch Persönlichkeitsentwicklung ist

Work it oder warum Training mit dem Hund auch Persönlichkeitsentwicklung ist

Die letzte Woche war anstrengend. Stressig, Migräne, viele schlechte Hundebegegnungen, ein Vortrag mit noch einmal neuen Ansätzen, die mich vor Herausforderungen stellten. Ein saftiger Hundehaufen, in den ich tief versunken bin beim Beseitigen der Hinterlassenschaften meiner eigenen Rabauken und letztendlich eine vor der Nase zugeschlagene Tür, während ich versuchte, in meine zeternde Gang ein wenig Ruhe zu bringen. Kurze Krise. Durchatmen, Gedanken ordnen, eigenes Verhalten reflektieren und analysieren. „Hör mir doch mal zu“ hieß der Vortrag von Mirko Tomasini, den…

Weiterlesen Weiterlesen

Der 3-Schritte-Plan oder Masih Samin – Sitz! Platz! Vielleicht?

Der 3-Schritte-Plan oder Masih Samin – Sitz! Platz! Vielleicht?

Vor kurzem war ich auf dem Traumaseminar von Robert Mehl. Und anschließend sehr begeistert. So begeistert, dass ich am nächsten Morgen beim Frühstück mit den Hundephysios sofort davon erzählen musste. Über Hölzchen und Stöckchen kam die Runde so auf eine bevorstehende Veranstaltung bei uns in Köln – Masih Samin, der Hundeverhaltenstherapeut, sollte im Gloria-Theater auftreten. Ich hatte die Werbung auf Facebook gesehen, aber sonst noch nicht von ihm gehört. Vielleicht, weil ich es nicht mag, wenn jemand „Hundeflüsterer“ heißt. Die Kollegin dagegen hatte von ihm gehört….

Weiterlesen Weiterlesen

Wherever I lay my hat that’s my home oder 4 Schritte zum stressfreien Ortswechsel

Wherever I lay my hat that’s my home oder 4 Schritte zum stressfreien Ortswechsel

Eigentlich hätte sie es wissen müssen: Ich mag keine Ortswechsel. So schwierig ist das doch nicht zu verstehen – es liegt in meiner Natur, die Kontrolle zu behalten. Mein Job ist es, das Rudel zusammen zu halten und vor Gefahren zu schützen. Wie soll das gehen in ständig neuem Umfeld? Wisst ihr, was das für eine Arbeit ist, permanent neue Gegenden und deren potentielle Gefahren im Blick zu haben? Wenn sie es wieder nicht versteht, habe ich ein unschlagbares Kommunikationsmittel: Essensverweigerung….

Weiterlesen Weiterlesen

Der Bademantel oder wie man auf einmal Dinge braucht, die man vorher für völlig sinnlos hielt

Der Bademantel oder wie man auf einmal Dinge braucht, die man vorher für völlig sinnlos hielt

Seit meinem letzten Ausfall hatte ich etwas, um das mich alle Männer beneiden werden: Einen echten V-Körper. Bei uns Rabauken ist das allerdings doof, bedeutet es doch, dass wir unsere Hintergliedmaße nicht mehr so einsetzen, wie eigentlich gedacht und hauptsächlich über die Vorderbeine nach vorne ziehen. Gerade in meinem Fall ist das erst Recht doof, wird doch mein rechtes Hinterbein nach meinem Unfall und meiner Operation nur durch Muskelmasse funktionstüchtig gehalten. Je weniger, desto instabil. Eine unschöne und schmerzhafte Gleichung….

Weiterlesen Weiterlesen