Slowly but surely oder Dänemarkliebe

Slowly but surely oder Dänemarkliebe

Vielleicht lag es an der Kürze der Zeit. Vielleicht haben wir zu wenig gesehen, uns zu wenig mit dem Land beschäftigt. Zumindest habe ich steif und fest behauptet, dass Dänemark kein Land sei, in das ich alleine fahren würde. Obwohl es mir gut gefallen hatte, Anfang des Jahres, als wir schon einmal da waren. Als langsam klar wurde, dass wir unseren geplanten Baltikum-Roadtrip noch einmal verschieben würden und stattdessen Dänemark als Option auftauchte, bin ich es etwas anders angegangen. Diesmal…

Weiterlesen Weiterlesen

[Werbung] Flykondo im Hundehaus oder warum wir keine Putzorgien mehr brauchen

[Werbung] Flykondo im Hundehaus oder warum wir keine Putzorgien mehr brauchen

Wochenende. Vielleicht Besuch. Putzpanik zuhause. Im letzten Jahr sind wir noch völlig verzweifelt an wöchentlichen Restaurierungsaktionen. Egal, was wir versuchten, wir kamen nicht hinterher. Saugroboter, Putzpläne, Samstagsputzen, Frühjahrsputz – blitzeblank sauber war es bei uns daheim dennoch nie. Dafür haben wir alles gegeben. Mit einiger Recherche wurde es ein wenig besser. Ihre Tipps hat sie in einem Artikel zusammengestellt. Auf ihren Aufruf hin haben sich noch andere gemeldet und wir haben weiteren Input erhalten. Vor allem Stephies Putzplan hat sie inspiriert. Aber…

Weiterlesen Weiterlesen

Rebell Yell oder Was würdest du tun?

Rebell Yell oder Was würdest du tun?

Da steht er nun. Der Satz, der alles verändern könnte. Hingeschrieben aufs Papier, beim Frühstück, ohne groß darüber nachzudenken. Eine schnelle Antwort auf eine eigentlich recht einfache Frage im Tagebuch, vor kurzem erhalten von einer Freundin. „Was würdest du tun, wenn du keine Angst vor Fehlern hättest?“ Meine Reaktion darauf hat mich völlig überrascht. „Ich würde in meiner alten Heimat ein kleines Haus kaufen, eine Hundephysiotherapiepraxis eröffnen, einen weiteren Hund aufnehmen und weiter schreiben.“ Nichts davon kam bisher in Frage….

Weiterlesen Weiterlesen

Warum bist du so dreckig oder Wie es sich anfühlt, ein Ziel erreicht zu haben

Warum bist du so dreckig oder Wie es sich anfühlt, ein Ziel erreicht zu haben

Der Wecker klingelt. Es ist kalt. Klamm. Die Nacht war kurz und unruhig und ich bin genervt. So sehr hatte ich mich gefreut auf das Zelten mit den Hunden. Noch einmal richtig Campen vor Saisonende und das in toller Gesellschaft und mit herrlicher Aussicht. Stattdessen bellte ständig irgendwo ein Hund, ein Baby schrie und trotz guter Ausrüstung hatte ich die halbe Nacht gefroren. Die Sonne war kaum zu sehen und ich fragte mich, wie ich unter diesen Umständen beim gleich…

Weiterlesen Weiterlesen

Unterm Sternenzelt oder Dog Trekking deluxe in der Eifel

Unterm Sternenzelt oder Dog Trekking deluxe in der Eifel

„Hey Mädels, hat jemand von Euch Zeit und Lust, vom 19. bis 21. August eine kleine Mehrtagestour in der Eifel zu gehen?“ Naturtrekkingplätze in der Eifel? Ganz für uns alleine? Natürlich hatten wir Lust! Eine Auszeit konnten wir wirklich gebrauchen. Wie gut, dass uns Zissi von Rosa – Raus aus dem Tierheim, rein ins Leben sowieso gefragt hatte, ob wir zusammen wandern gehen wollten. Da kam der Aufruf in der Facebook-Gruppe gerade recht. Schnell hatten wir die beiden kontaktiert und…

Weiterlesen Weiterlesen

[Werbung] Never apart oder die Furbo Hundekamera

[Werbung] Never apart oder die Furbo Hundekamera

Morgens, auf dem Weg ins Büro. Du schnappst dir deine Tasche, Schlüssel, Kaffee, die Leckerli für die Hunde liegen bereit. Du drehst dich noch einmal um, willst die Freigabe erteilen und dann siehst du – das: „I’m searching for the words to make you realize / that I really really want you to stay“ [Blackstreet – Don’t leave me] Blöd fühlte sich das an. Jedes Mal, wenn mir nichts anderes übrig blieb, als die beiden alleine zu lassen. Mulmig im…

Weiterlesen Weiterlesen

World outside your window oder zwischen Angst, Abenteuerlust und alleine sein

World outside your window oder zwischen Angst, Abenteuerlust und alleine sein

Die Urlaubsplanung steht bevor. Das Baltikum. Großer Traum. Ein Roadtrip, Musik im Radio, Bernstein in der glitzernden Sonne am Strand, die Rabauken immer bei mir. Im Gepäck ein Zelt und Kaffee für die einsamen Morgen im Wald. Klingt herrlich. Klingt nach Abenteuer. Klingt nach Machen. Klingt aber auch nach Angst. Nach Überwindung. Alleine sein. Einsamkeit fühlen. Häufig höre ich von anderen: „Du bist aber mutig. Das hätte ich nie gemacht.“ Dann denke ich darüber nach, was anders ist bei mir….

Weiterlesen Weiterlesen