Browsed by
Kategorie: Uncategorized

Zweitausendachtzehn oder Hast du denn nichts dazu gelernt

Zweitausendachtzehn oder Hast du denn nichts dazu gelernt

Gestern habe ich einen emotionalen Jahresrückblick begonnen. Eine Zusammenfassung der Hochs und Tiefs, der Zicks und Zacks, die die Rabauken und ich dieses Jahr durchlaufen haben. Trotz ein bisschen Glitter dessen, was als Erfüllung mal eben zweier Träume eingestreut war, klang es furchtbar negativ. Erschöpft. Resigniert. Ich erinnerte mich an die Gespräche über die Feiertage: „Du bist in diesem Jahr über dich hinaus gewachsen.“ stand da in der Weihnachtskarte. „Ich kann die Unzufriedenheit nicht verstehen“ sagte eine Freundin. „Du hast…

Weiterlesen Weiterlesen

[Werbung] Irreplaceable oder als der Furbo die Katze rettete

[Werbung] Irreplaceable oder als der Furbo die Katze rettete

Das Handy vibrierte: „Bell-Alarm. Ihr Hund bellt. Möchten Sie sehen, was los ist?“ Ich schaute zur Seite. Dort lagen die Rabauken neben der Couch, ausgestreckt im Hundebett, die Sonne schien durch die großen Fenster unseres dänischen Ferienhauses. Hm. Woher kam das Bellen zuhause? Die Rabauken konnten es nicht sein. Zuerst dachte ich mir nichts dabei. Wahrscheinlich tobte die Katzenbetreuung mit Clara und Mia durch die Wohnung. Ich lächelte. Sah sie vor meinem geistigen Auge auf und ab rennen. Da wollte…

Weiterlesen Weiterlesen

The fast and the furryous oder DIY Formel 1 Spielzeugwagen

The fast and the furryous oder DIY Formel 1 Spielzeugwagen

Als ich vor einiger Zeit im schwedischen Möbelhaus war, stolperte ich in der Kinderabteilung über eine Serie aus Holz. Konkreter über einen kleinen Wagen mit Schlaufe und Zugseil. Vor meinem inneren Auge erschienen die beiden Rabauken, Spielzeuge selbst wegräumend, den Wagen hinter sich herziehend. Zughunde der ganz anderen Art. Somit wanderte er ruck-zuck in den Einkaufswagen. Auch wenn er in seiner naturbelassenen Form schon sehr hübsch ist, hatte ich dank des Zughunde-Wortspiels etwas besonderes vor Augen: Ein Formel-1-Flitzer sollte es…

Weiterlesen Weiterlesen

Open up oder achtsamer Adventskalender für Hunde

Open up oder achtsamer Adventskalender für Hunde

Gefühlt immer früher tauchen sie überall auf: Adventskalender für Hunde. In tollem Design, gefüllt mit Leckerli, der ein oder andere so schön aufgemacht, dass ich selbst kurz überlegt habe, ob er den Rabauken nicht gefallen würde. Dann jedoch habe ich mich besonnen. Zurück zum Minimalismus, zur Nachhaltigkeit, zum eigentlich Sinn des Ganzen. In den letzten Jahren hatten wir bereits Kalender mit Leckerli, eigentlich jedoch war weder mir, noch den Rabauken klar, weshalb sie jeden Morgen ein Stück Leckerei erhalten sollten….

Weiterlesen Weiterlesen

Slowly but surely oder Dänemarkliebe

Slowly but surely oder Dänemarkliebe

Vielleicht lag es an der Kürze der Zeit. Vielleicht haben wir zu wenig gesehen, uns zu wenig mit dem Land beschäftigt. Zumindest habe ich steif und fest behauptet, dass Dänemark kein Land sei, in das ich alleine fahren würde. Obwohl es mir gut gefallen hatte, Anfang des Jahres, als wir schon einmal da waren. Als langsam klar wurde, dass wir unseren geplanten Baltikum-Roadtrip noch einmal verschieben würden und stattdessen Dänemark als Option auftauchte, bin ich es etwas anders angegangen. Diesmal…

Weiterlesen Weiterlesen

Rebell Yell oder Was würdest du tun?

Rebell Yell oder Was würdest du tun?

Da steht er nun. Der Satz, der alles verändern könnte. Hingeschrieben aufs Papier, beim Frühstück, ohne groß darüber nachzudenken. Eine schnelle Antwort auf eine eigentlich recht einfache Frage im Tagebuch, vor kurzem erhalten von einer Freundin. „Was würdest du tun, wenn du keine Angst vor Fehlern hättest?“ Meine Reaktion darauf hat mich völlig überrascht. „Ich würde in meiner alten Heimat ein kleines Haus kaufen, eine Hundephysiotherapiepraxis eröffnen, einen weiteren Hund aufnehmen und weiter schreiben.“ Nichts davon kam bisher in Frage….

Weiterlesen Weiterlesen

Warum bist du so dreckig oder Wie es sich anfühlt, ein Ziel erreicht zu haben

Warum bist du so dreckig oder Wie es sich anfühlt, ein Ziel erreicht zu haben

Der Wecker klingelt. Es ist kalt. Klamm. Die Nacht war kurz und unruhig und ich bin genervt. So sehr hatte ich mich gefreut auf das Zelten mit den Hunden. Noch einmal richtig Campen vor Saisonende und das in toller Gesellschaft und mit herrlicher Aussicht. Stattdessen bellte ständig irgendwo ein Hund, ein Baby schrie und trotz guter Ausrüstung hatte ich die halbe Nacht gefroren. Die Sonne war kaum zu sehen und ich fragte mich, wie ich unter diesen Umständen beim gleich…

Weiterlesen Weiterlesen